Geringes
Selbstwertgefühl

„We are human beings – not human doings.“

Viele Menschen definieren sich selbst über ihre Leistung – das was sie tun. Man ist was wert, wenn man viel leistet, viel verdient, viel Ansehen hat, viel Kraft hat, usw. In unserer heutigen Leistungsgesellschaft ist das mehr denn je der Fall. Das was wir sind, nämlich Individuen mit vielen unterschiedlichen sowohl „positiven“ als auch „negativen“ Eigenschaften und Fähigkeiten, vergessen wir. Das Selbstwertgefühl wird durch die vielen Erfahrungen, Überzeugungen und Ansichten eines Menschen bestimmt und fällt entsprechend unterschiedlich stark oder schwach ausgeprägt aus. Das Selbstwertgefühl hat einen großen Einfluss auf das Denken und Handeln und prägt somit die weiteren Erfahrungen des Menschen. Unsere inneren Überzeugungen werden uns immer wieder im Außen gespiegelt. Jemand, der sich selbst nicht mag wird immer wieder von außen gespiegelt bekommen dass er/sie nicht liebenswert sei (sie fühlen sich von anderen ausgenutzt, nicht respektiert, werden ständig kritisiert). Solche Menschen stürzen sich häufig (bewusst oder unbewusst) in die Leistung durch Tätigkeit, um etwas Anerkennung und Lob zu erfahren.

Das Therapieren eines geringen Selbstwertes hat zum Ziel zu lernen, sich selbst anzunehmen und zu achten - mit allen positiven und negativen Eigenschaften (die jeder Mensch besitzt), die eigenen Grenzen zu erkennen und sich selbst zu respektieren und wertschätzen - unabhängig von der eigenen Leistung.