„Egal was der Mensch in der Vergangenheit erlebt hat, in jedem Menschen sind die Anlagen für ein friedliches, gesundes Leben bereits vorhanden.“

Dr. Robin Hieblinger

Methoden

Somatic
Experiencing

Klassische Methoden aus der Psychotherapie zur Traumabearbeitung werden hauptsächlich kognitiv über das Gespräch angegangen. Das von Peter Levine entwickelte Somatic Experiencing berücksichtigt die während eines bedrohlichen Ereignisses ablaufenden Reaktionen in Körper und Nervensystem.

Mehr erfahren

Traumatherapie
mit EMDR

EMDR ist eine Abkürzung für Eye Movement Desensitization and Reprocessing und wurde von Francine Shapiro in den USA zur Traumatherapie entdeckt und entwickelt.

Mehr erfahren

Atemtraining

Der Stress, der uns dazu veranlasst flacher zu atmen, ist oftmals gar nicht so offensichtlich. Unbewusst nehmen wir innere Signale oder Signale aus der Umwelt wahr, die uns in einen Stresszustand versetzen. Die Folge sind Sauerstoffmangel und verspannte Muskulatur, was wiederum viele andere körperliche Folgen haben kann.

Mehr erfahren

Somatic Ego State Therapie

Somatic Ego State Therapie ist eine Erweiterung der klassischen Ego State Therapie durch eine körperorientierte Komponente. Das von Dr. Maggie Phillips entwickeltes Konzept kombiniert Ego State Therapie, Somatic Experiencing und die Polyvagale Theorie von Stephen Porges.

Mehr erfahren

Emotionscode

Der Emotionscode ist eine von Dr. Bradley Nelson aus den USA in 20jähriger Praxiserfahrung entwickelte Methode der Identifizierung und Lösung von altem emotionalen Ballast.

Mehr erfahren

Schwerpunkte

Fibromyalgie

Die Psyche spielt bei der Fibromyalgie eine entscheidende Rolle. Fast alle Fibromyalgie Patienten bestätigen, dass sie in Stresssituationen die Schmerzen intensiver wahrnehmen. Stress führt zu einer muskulären Anspannung und verflachter Atmung, was den Schmerz intensivieren kann.

Praxis

Um ganzheitlich Erfolge zu erzielen, ist es essentiell, die körperliche Vorgänge während der Therapie zu nutzen - denn Körper und Psyche sind eine Einheit und beeinflussen sich gegenseitig ununterbrochen. Das Symptom wird nicht nur von der kognitiven Ebene, sondern auch von anderen Ebenen beleuchtet (den physischen Körper und das Unterbewusstsein). Somit werden die Symptome und Belastungen von mehreren Seiten angegangen.